fbpx skip to Main Content

„Wohntraum“ in Rath-Heumar! 4 Zimmer im modernen Haus

51107 Köln / Rath/Heumar, Etagenwohnung zur Miete

Referenz

Dieses Objekt ist zur Zeit leider nicht verfügbar.

Objektbeschreibung

Beschreibung

"Wer Wohnen mag, wird diese Wohnung lieben"

Bei der hier vorgestellten Wohnung handelt es sich um eine sehr schöne gut aufgeteilte 4-Zimmer Wohnung im wunderschönen Köln - Rath.

Modernste Architektur und hochwertigste Materialen zeichnen diese Wohnung aus.

Die Wohnräume sind mit einem schicken und modernen Stabparkettboden ausgestattet und auch die aktuelle Wandfarbengestaltung, ist von den aktuellen Mietern sehr harmonisch ausgewählt worden, so das man gleich bei Ansicht der Bilder sich seinen neuen Wohntraum vorstellen kann.

Bei Übergabe wird diese tolle Immobilien renoviert übergeben.

Die hellen Fenster lassen viel Tageslicht rein und tragen so zu dem sehr freundlichen Charme der Wohnung bei.

Wer in der kalten Jahreszeit nach einem arbeitsreichen Tag nach Hause kommt und durchgefröstelt ist, dem sei ein heißes Schaumbad in dem modern gestalteten Wannenbad inkl. Dusche in modernster hochwertiger Optik zu empfehlen.

Der große Wohn/Essbereich lädt zu einem gemütlichem Kochabend und zu einem netten Plausch ein.

Von hier gelangen Sie auch auf den schönen Balkon.

Aufgrund der guten Aufteilung ist diese Wohnung hervorragend sowohl für ein paar oder aber auch als Familie geeignet.

Sie sind recht herzlich dazu eingeladen, diese schicke Wohnung einmal vor Ort zu besichtigen

Wem der Platz in der Wohnung nicht ausreicht, dem sei gesagt das es noch einen großzügig geschnittenen Kellerraum gibt.

Obendrein, besteht noch die Möglichkeit seinen mobilen Untersatz auf dem vor dem Haus befindlichen Stellplatz niederzulassen.

Dieser würde dann mit 30,- € zu Buche schlagen.

Besichtigen Sie diese Immobilie bereits virtuell unter :

http://360grad.immobilienernst.de/FO8598/

Ausstattung

"Highligts dieser Wohnung sind"

- Gute Infrastruktur
- Moderner Grundriss
- Fußbodenheizung
- massiver Stabparkettboden in allen Wohnräumen
- Bad mit:modernen Keramikfliesen und hochwertigen Sanitäreinrichtung (Wanne, Dusche, WC, Waschbecken)
- Dreifachverglaste Fenster
- elektrische Rollläden
- Video-Gegensprechanlage
- Treppenhaus mit Granitboden
- Erdwärme

Sonstige Informationen

Es liegt ein Energiebedarfsausweis vor.
Dieser ist gültig bis 31.12.2018.
Endenergiebedarf beträgt 43.00 kwh/(m²*a).
Wesentlicher Energieträger der Heizung ist Erdwärme.
Das Baujahr des Objekts lt. Energieausweis ist 2011.

Bitte senden Sie uns Ihre Kontaktdaten (Name, Anschrift, Telefonnummer und E-Mail Adresse) per E-Mail an service@immobilienernst.de oder rufen Sie uns an unter☎ 0221-16 990 700.

Wir sind selbstverständlich stets bemüht, alle Angaben so korrekt wie möglich an Sie weiter zu geben. Da wir uns jedoch auf die Informationen des Eigentümers stützen müssen, übernehmen wir dafür keinerlei Gewähr.

Sie möchten eine Immobilie verkaufen, vermieten oder suchen einen Partner für die Verwaltung Ihrer Immobilie? Wir sind Ihre Immobilienexperten für den VERKAUF - VERMIETUNG - VERWALTUNG Ihrer Immobilie im rechtsrheinischen Köln

☑☑☑ Gerne werden wir auch für Sie tätig! ☑☑☑

☑☑☑ IMMOBILIEN ERNST IVD IMMOBILIEN & SACHVERSTÄNDIGENBÜRO ☑☑☑

☑☑☑ IHR DEKRA zertifizierter SACHVERSTÄNDIGER IM KÖLNER-OSTEN ☑☑☑

☑☑☑ WWW.IMMOBILIENERNST.DE ☑☑☑

Besuchen Sie uns auch auf Facebook: https://www.facebook.com/Immobilien.Ernst/
Oder bei Google Plus: https://plus.google.com/+ImmobilienernstDe

Lage

Rath/Heumar – Wohnen an der grünen Lunge

Der Doppelort Rath/Heumar ist bis heute sichtbar durch die Autobahn getrennt – und doch eine Einheit. Das liegt einerseits an der Nähe der ehemaligen Dörfer zueinander, andererseits daran, dass sich die Ausfallstraßen im Rechtsrheinischen oft mit den historischen Hauptstraßen der Dörfer kreuzen. Eine solche Hauptstraße – die Eiler Straße – verbindet Rath und Heumar. Das Geschäftszentrum hat sich dagegen entlang der Rösrather Straße gebildet, die vollständig in Rath liegt. Trotzdem kündigt das selbstbewusste Schild auf dem Kreisverkehr am Ortseingang an, dass alle Wege nach Rath/Heumar führen. Das ist gelebte Gemeinsamkeit.
Die Geschäftsstraße zieht sich sehr lang durch den Ort. Immer, wenn man glaubt, jetzt kommt nichts mehr, taucht doch noch ein Geschäft oder ein Restaurant auf. Und ganz am Ende, schon hinter dem Mauspfad, wo der Königsforst beginnt und alles in den Wald führt, steht dann noch die Schmitzebud als letzter Vorposten der Zivilisation. Heute ist dort eine Pizzeria untergebracht; eine Wandmalerei zeugt noch von großen Zeiten, als von hier aus regelmäßig Radrennen stattfanden und man echte Trikots mit der Aufschrift „Schmitzebud“ kaufen konnte.
Etwas weiter ist man endgültig im Königsforst, Kölns größtem zusammenhängendem Waldgebiet. Kilometerweit zieht sich der Wald das sanft ansteigende Gelände hoch und bietet dem Ausflügler viel Platz zum Wandern und natürlich zum Radfahren, zum Spazieren- und Gassi gehen. An der Stadtgrenze zu Rösrath liegt mit 118 Metern über Normalnull Kölns höchste Stelle, die zwar überhaupt kein Berg ist, aber trotzdem 1999 von drei Männern offiziell erstbestiegen wurde. Seitdem gibt es einen Gedenkstein mit Plakette und Gipfelbank und der Ort wurde „Monte Troodelöh“ benannt, eine Reverenz an die Nachnamen der drei Quasi-Alpinisten.
Am Rand des Königsforstes hat die Straßenbahnlinie 9 ihre Endstation. Dies ist der inoffizielle Garten von Rath, wo sich Einheimische und Ausflügler gerne in ein Café, eine Eisdiele oder einen wirklich sehr gemütlichen Biergarten setzen. Dort lassen sie den Feierabend ausklingen oder nehmen sonntags ein letztes Kölsch zu sich, bevor es wieder an die Arbeit geht. Die meisten pendeln dafür, denn sowohl Rath als auch Heumar sind vor allem Orte zum Wohnen. Als Pendler profitiert man von der Lage direkt am Dreieck Heumar, das seit dem Ausbau nicht mehr so staugeplagt ist wie früher. In die City geht es aber auch mit der Straßenbahn recht schnell.
Die Wohnlagen sind ruhig, großzügig und – je nach Lage und persönlichem Geschmack – solide bis traumhaft. Überall schmücken Vorgärten, kleine Plätze, Wiesen und Wäldchen die Straßen. Es gibt Straßenzüge aus fast jedem Nachkriegsjahrzehnt. Je näher am Wald, desto begehrter die Lage und desto höher der Anteil an Einfamilienhäusern. Ein neueres, sehr beliebtes Eigenheimviertel ist zuletzt auch rund um den Tennisplatz an der Rather Burg entstanden. Die Wohngebiete sind fast durchweg verkehrsberuhigt. Kein Wunder, dass in dieser bevorzugten Gegend die Preise für Häuser schon lange über dem rechtsrheinischen Durchschnitt liegen.

Back To Top